Ziele und Aufgaben

Ziele und Aufgaben

Die Thomas-Dehler-Stiftung ist das liberale Bildungswerk in Bayern. Die Stiftung ist eine politische Stiftung, und das Wort „liberal“ kennzeichnet den politischen wie geistigen Standpunkt. Sie steht der Freien Demokratischen Partei Deutschlands (FDP) nahe.

In ihrem Handeln und Tun fühlt sich die Thomas-Dehler-Stiftung ihrem Namensgeber verpflichtet. Thomas Dehler, 1897 in Oberfranken geboren, Rechtsanwalt von Beruf, verkörperte sein Leben lang das, was man den fränkischen Reichspatriotismus nennt, der seine Wurzeln im alten Heiligen Römischen Reich hat. Während der Herrschaft des Nationalsozialismus verfolgt, war Dehler, dort im Fränkischen, der Motor der Wiederbegründung einer liberalen Partei, bei der landesweiten Gründung der FDP 1946 in Nürnberg ihr erster Vorsitzender, der er bis 1956 blieb. In die Bundesregierung 1949 wurde er als Justizminister berufen und erwarb sich große Verdienste um den Wiederaufbau der Rechtsstaatlichkeit in Deutschland. Von 1954-57 war er Bundesvorsitzender der FDP. In diese Zeit fällt seine große Kontroverse mit Konrad Adenauer über die Frage der deutschen Einheit. Dies führte schließlich zum Bruch der Koalition mit der CDU/CSU 1956. Ein Jahr später folgte Reinhold Maier ihm als Bundesvorsitzer der Freien Demokraten nach. Dehler verstarb im Jahre 1967.

 
Vorbild bleibt Thomas Dehler für die Stiftung aus drei Gründen: wegen seines unbedingten Eintretens für den liberalen Rechtsstaat, seines Kampfes um die freiheitliche Gesellschaftsordnung und seines Eintretens für die Freiheit und Einheit der Nation.
Die Thomas-Dehler-Stiftung wurde 1979 von der bayerischen FDP und der Friedrich-Naumann-Stiftung gegründet. Sie kooperiert heute mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit unter gemeinsamem Außenauftritt. Als Regionalbüro München nimmt sie übergreifende Themen der liberalen politischen Erwachsenenbildung wahr. Die erfolgreichen Traditionsveranstaltungen der Thomas-Dehler-Stiftung, wie etwa die Nürnberger Sicherheitstagung, die Verleihung des auch außerhalb Deutschlands bedeutenden Thomas-Dehler-Preises oder das Liberale Frankentreffen bleiben nicht nur weiterhin im Programm, sondern werden an Gewicht gewinnen und um weitere Angebote ergänzt.